Die Frage aller Fragen

Wenn uns jemand gesagt hätte, dass das die Frage ist, die uns in den ersten 10 Monaten nach der Geburt am häufigsten gestellt wird, hätten wir wahrscheinlich laut gelacht oder breit gegrinst.

Mittlerweile, knappe 10 Monate später, wurden wir eines besseren belehrt. Überall und jeder – Familie, Freunde, Verkäufer, Nachbarn, wild fremde Personen, ja wirklich viele Leute wollen es wissen. Achtung, hier kommt sie, die Frage aller Fragen: „Und, schläft er auch schon durch?“

Liebe Leute, was sollen wir euch dazu sagen? Also um die Frage zu beantworten muss man natürlich erst einmal wissen, was dieses „durchschlafen“ für die jeweilige Person bedeutet. Ist es von 19-7 Uhr, ist es von 22-6 Uhr, ist es von Abendessen bis zum Frühstück. Oder, oder, oder? 

Grundsätzlich wird dies ja von jedem Persönlich definiert. Aber zurück zur Frage: Schläft er schon durch?

Wir persönlich wissen ja nicht, was sich die Leute von einem kleinen Baby erwarten. Zuerst ca. 40 Wochen auf engsten Raum bei Mama im Bauch, dann traut sich das kleine Wunder in eine vollkommen unvertraute Welt und dann soll es innerhalb kürzester Zeit alleine ein- bzw. durchschlafen können? Also ich weiß nicht wie es euch geht, aber uns fehlt dabei die Logik.

Auch deshalb, weil ich mir selbst einen Partner ausgewählt habe, mit dem ich Arm in Arm kuschelnd in den Schlaf fallen möchte. Oder auch deshalb, weil ich manchmal in der Nacht aufstehe, um mir etwas zu trinken zu holen. Aber unsere Babys dürfen keinen Durst haben? Ja, wir stehen sogar manchmal auf, um das WC aufzusuchen.
Dass das Baby, aufgrund verschiedener Umstände nicht alleine Einschlafen KANN und es eine Bezugsperson benötigt, wird von so vielen Seiten belächelt. „Dann lass ihn doch mal Schreien!“  oder „Ich würde mein Kind einfach mal schreien lassen.“

Auch uns wurden solche Sätze gesagt. Direkt und auch indirekt. Uns wurden diverse Bücher empfohlen, wie: Jedes Kind kann schlafen lernen, oder Schlaf gut, mein kleiner Schatz.
Die Kernaussage der Bücher – lass dein Kind schreien, zuerst 1 Minute, dann 2, dann 3… usw. Kein Wunder, dass diese „Technik“ funktioniert. Das Kind schreit um Hilfe – und keiner kommt, um das Bedürfnis des kleinen hilflosen Wesens zu befriedigen. Es bekommt zu verstehen, wenn ich schreie, hilft mir ja sowieso niemand. Vor lauter schreien kann es irgendwann nicht mehr und fällt in den Schlaf. Vielleicht passt diese Methode für andere, aber für uns ist sie unvorstellbar, da wir wissen, unser Kind weint nicht ohne Grund. Und es weint nicht, weil es uns ärgern möchte. Es weint, weil es uns braucht. Und wenn es nur seinen Kopf an einen von uns zwei anlegen will. Wir werden unser kleines Wunder unterstützen und auf alle Fälle da sein.

Natürlich gibt es auch Kinder/Babys, die von Anfang an wirklich sehr gut schlafen. Die schon nach wenigen Tagen, bzw. Wochen nach der Geburt „durchschlafen“. Es gibt auch Babys die alleine in einem anderen Zimmer besser schlafen, als wenn die Eltern in der Nähe liegen. Alle Kinder sind einzigartig, jedes einzelne ein Individuum. Sie entwickeln sich alle in ihrem eigenen Tempo. Egal ob beim Sprechen, Gehen oder anderen Sachen. Und unserer Meinung auch beim Schlafen. Wir denken, niemand muss seinem Kind das Schlafen „lernen“. Mit der Zeit und mit dem zunehmenden Vertrauen, das aufgebaut wird, wird es „durchschlafen“, sobald es in seiner Entwicklung so weit ist.

Also falls ihr nun die Antwort auf die Frage wissen wollt, Elias schläft keine 8 Stunden am Stück. Mal schläft er besser, mal schlechter. Dies kommt auf so viele verschiedene Faktoren an: Zähne, Wachstumsschub oder wie der gesamte Tag war und was er alles zu verarbeiten hat. Ja, man wird es kaum glauben, aber sogar der Mond hat Einfluss auf den Schlaf unseres kleinen Prinzen 😉
Natürlich sind die Nächte manchmal ein bisschen anstrengend und kräftezehrend, aber mit dem ersten Lächeln am Morgen ist so eine schlaflose Nacht auch schon wieder vergessen. In diesem Sinne sagen wir euch, jeder sollte auf sein Herz hören was das Richtige ist. Unser kleiner Elias muss auf jeden Fall gar nichts, und schon gar nicht dieses komische, alleine ein- und durchschlafen.

Alles Liebe,
Benjamin & Tanja